Impressionen

Oli Kahn und ein Mobiltelefon. Was abzusehen war, in diesen Handschuhen versinkt das Telefon in die Unsichtbarkeit. Das Briefing und der anschliessende Fototermin waren ein Akt von Sekunden, jedoch mit unvergesslichen Momenten. So schnell flog noch nie ein Telefon über einen Fussballplatz…

»Betreff: INFO: SL55 Promotion!
Hallo ……, habe mir heut die SL55 Promotion in Dresden angesehen. Mein erster Eindruck: Eine super geplante und umgesetzte Promotionaktion, … Es bleiben fast alle Leute stehen wenn sie die 6 Kissen mit den SL55 Dummy´s auf dem Gehweg liegen sehen. Man kommt sofort ins Gespräch, die Leute füllen auch Karten aus. Eine Super Idee welche neugierig auf das Produkt macht.«

»S45 Siemens Pressemeldung · Sag es durch die Blume.« „Die Idee, spontan Blumen mit einem persönlichen Gruß an Freunde und Verwandte zu verschicken, korrespondiert hervorragend mit unserer Be inspired-Philosophie“, sagte Kai Weinsziehr, Global Media Manager und Koordinator der crossmedialen Kampagne bei Siemens mobile. „Daneben können wir den Reisenden die technischen Möglichkeiten von GPRS praxisnah vermitteln.“

Das Ergebnis: Alleine in Deutschland wurden damit 16.000 Top-Adressen für Siemens generiert. Die Kampagne wurde anschliessend in verschiedene europäische Länder und Saudi Arabien adaptiert.

Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Picture Management AG aus dem Fenster schauen, sehen sie das Meer. An der gegenüberliegenden Hausmauer prangen vier Riesenposter mit Meerblick und dem mehrdeutigen Titel «See-Stück». Es sind Motive des Münchner Künstlers Andreas Linke. (Auszug aus dem USM Magazin spaces 1|2006).

Premiere eines Mega-Brandings: Boeing 737 mit Rumpf und Heckflügel als komplette Werbefläche für einen internationalen Technologie-Konzern. Die Germania Fluggesellschaft war die deutsche Airline, die den Rumpf einer Boeing 737 als Werbefläche anbot.

Die Resonanz der Flugreisenden, von Mitarbeitern und der Presse war beträchtlich und Sammler riefen lautstark nach einem Minimodell. Highlight war die Individualisierung des Heckflügels. Dies erlaubte die Kommunikation eines Produktes immer wieder zu erneuern. Durch den Wechsel des Aufklebers auf dem Heckflügel steigerten sich die Kontaktrückläufe, die Boeing wurde immer wieder erneut Mittelpunkt der Presse und auch von Flugzeug-Sammlern (Mini-Boeing).

Zusätzlich wurde die Boeing wurde als Modell im Maßstab 1:400 in einer Auflage von 2.500 Ex produziert. Sie war nach 2 Tagen ausverkauft.

Das erste Marketing-Konzept der Mitte für Fri­seure. Ziel war die klare Dif­fe­ren­zie­rung von vor­han­de­nen und sehr preisag­gres­si­ven Friseur-Konzepten und zum Schutz von inha­ber­ge­führ­ten Premium-Salons. Wella wurde zur Prä­sen­ta­tion ein­ge­la­den, sicher­heits­hal­ber wurde L´Oréal kontaktier, um zu fragen, ob sie an einer Prä­sen­ta­tion inter­es­siert sind. Beide Kon­zerne sagten ja zum Konzept. Der Roll-Out star­te­te mit Wella. Das Manage­ment war sehr enga­giert und freund­lich und unter­stützte uns in allen Belan­gen. Leider lief das Konzept im Schat­ten des Hair­kil­lers. Und dieses Billig-Konzept killte nicht nur die Preise.
Zahlen, Fakten des Kon­zep­tes Schnitt­stelle: 284 Seiten Lizenz­hand­buch mit kom­plet­ter Anlei­tung zum Start und Durch­füh­rung des Lizenz­kon­zep­tes (in diesem Umfang und dieser Struk­tur damals ein­zig­ar­tig). Roll-Out mit Wella, dann Switch zu Loreal, es waren insgesamt etwa 35 Lizenzen in Deutsch­land platziert.