Allgemeine Geschäftsbedingungen 
für Business- und Marketingberatung (Coaching, Consulting) der Wolfgang Lengfelder GmbH & Co. KG:

1. Allgemeine Grundlagen / Geltungsbereich
Für sämtliche Rechtsgeschäfte zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer (Wolfgang Lengfelder GmbH Co. KG) gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung.
Diese Allgemeinen Geschäfttsbedingungen gelten auch für alle künftigen Vertragsbeziehungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzverträgen darauf nicht ausdrücklich hingewiesen wird.
Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind ungültig, es sei denn, diese werden vom Auftragnehmer (Wolfgang Lengfelder GmbH Co. KG) ausdrücklich schriftlich anerkannt.
Fürr den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein und/oder werden sollten, berührt dies die Wirksamkeit der verbleibenden Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame ist durch eine wirksame Bestimmung, die ihr dem Sinn und wirtschaftlichen Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

2. Umfang des Beratungsauftrages / Stellvertretung
Der Umfang eines konkreten Beratungsauftrages wird im Einzelfall vertraglich vereinbart.
Der Auftragnehmer ist berechtigt, die ihm obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Die Bezahlung des Dritten erfolgt ausschließlich durch den Auftragnehmer selbst. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhälltnis zwischen dem Dritten und dem Auftraggeber.
Der Auftraggeber verpflichtet sich, während sowie bis zum Ablauf von drei Jahren nach Beendigung dieses Vertragsverhältnisses keine wie immer geartete Geschäftsbeziehung zu Personen oder Gesellschaften einzugehen, deren sich der Auftragnehmer zur Erfülllung seiner vertraglichen Pflichten bedient. Der Auftraggeber wird diese Personen und Gesellschaften insbesondere nicht mit solchen oder ähnlichen Beratungsleistungen beauftragen, die auch der Auftragnehmer anbietet.

3. Aufklärungspflicht des Auftraggebers / Vollständigkeitserklärung
Der Auftraggeber sorgt dafür, dass die organisatorischen Rahmenbedingungen bei Erfüllung des Beratungsauftrages an seinem Geschäftssitz ein möglichst ungestörtes, dem raschen Fortgang des Beratungsprozesses förderliches Arbeiten erlauben.
Der Auftraggeber wird den Auftragnehmer auch über vorher durchgeführte und/oder laufende Beratungen – auch auf anderen Fachgebieten – umfassend informieren.
Der Auftraggeber sorgt dafür, dass dem Auftragnehmer auch ohne dessen besondere Aufforderung alle für die Erfüllung und Ausführung des Beratungsauftrages notwendigen Unterlagen zeitgerecht vorgelegt werden und ihm von allen Vorgängen und Umständen Kenntnis gegeben wird, die für die Ausführung des Beratungsauftrages von Bedeutung sind. Dies gilt auch für alle Unterlagen, Vorgänge und Umstände, die erst während der Tätigkeit des Beraters bekannt werden.
Der Auftraggeber sorgt dafür, dass seine Mitarbeiter und die gesetzlich vorgesehene und gegebenenfalls eingerichtete Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) bereits vor Beginn der Tätigkeit des Auftragnehmers von dieser informiert werden.

4. Sicherung der Unabhängigkeit
Die Vertragspartner verpflichten sich zur gegenseitigen Loyalität. 
Die Vertragspartner verpflichten sich gegenseitig, alle Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, die Gefährdung der Unabhängigkeit der beauftragten Dritten und Mitarbeiter des Auftragnehmers zu verhindern. Dies gilt insbesondere für Angebote des Auftraggebers auf Anstellung bzw. der Übernahme von Aufträgen auf eigene Rechnung.

5. Berichterstattung / Berichtspflicht
Der Auftragnehmer (Wolfgang Lengfelder GmbH Co. KG) verpflichtet sich, über seine Arbeit, die seiner Mitarbeiter und gegebenenfalls auch die beauftragter Dritter dem Arbeitsfortschritt entsprechend dem Auftraggeber Bericht zu erstatten.
Den Schlussbericht erhält der Auftraggeber in angemessener Zeit, d.h. zwei bis vier Wochen, je nach Art des Beratungsauftrages nach Abschluss des Auftrages.
Der Auftragnehmer ist bei der Herstellung des vereinbarten Werkes weisungsfrei, handelt nach eigenem Gutdünken und in eigener Verantwortung. Er ist an keinen bestimmten Arbeitsort und keine bestimmte Arbeitszeit gebunden.

6. Schutz des geistigen Eigentums
Die Urheberrechte an den vom Auftragnehmer und seinen Mitarbeitern und beauftragten Dritten geschaffenen Werke (insbesondere Angebote, Berichte, Analysen, Gutachten, Organisationspläne, Programme, Leistungsbeschreibungen, Entwürfe, Berechnungen, Zeichnungen, Datenträger etc.) verbleiben beim Auftragnehmer. Sie dürfen vom Auftraggeber während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden. Der Auftraggeber ist insofern nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftragnehmers zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten. Keinesfalls entsteht durch eine unberechtigte Vervielfältigung/Verbreitung des Werkes eine Haftung des Auftragnehmers – insbesondere etwa für die Richtigkeit des Werkes – gegenüber Dritten.
Der Verstoß des Auftraggebers gegen diese Bestimmungen berechtigt den Auftragnehmer zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlicher Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadenersatz.

7. Gewährleistung
Der Auftragnehmer ist ohne Rücksicht auf ein Verschulden berechtigt und verpflichtet, bekannt werdende Unrichtigkeiten und Mängel an seiner Leistung zu beheben. Er wird den Auftraggeber hiervon unverzüglich in Kenntnis setzen.
Dieser Anspruch des Auftraggebers erlischt nach sechs Monaten nach Erbringen der jeweiligen Leistung.

8. Haftung / Schadenersatz
Der Auftragnehmer haftet dem Auftraggeber für Schäden – ausgenommen für Personenschäden – nur im Falle groben Verschuldens (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit). Dies gilt sinngemäß auch für Schäden, die auf vom Auftragnehmer beigezogene Dritte zurückgehen.
Schadenersatzansprüche des Auftraggebers können nur innerhalb von sechs Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädiger, spätestens aber innerhalb von drei Jahren nach dem anspruchsbegründenden Ereignis gerichtlich geltend gemacht werden.
Der Auftraggeber hat jeweils den Beweis zu erbringen, dass der Schaden auf ein Verschulden des Auftragnehmers zurückzuführen ist.
Sofern der Auftragnehmer das Werk unter Zuhilfenahme Dritter erbringt und in diesem Zusammenhang Gewährleistungs- und/oder Haftungsansprüche gegenüber diesen Dritten entstehen, tritt der Auftragnehmer diese Ansprüche an den Auftraggeber ab. Der Auftraggeber wird sich in diesem Fall vorrangig an diese Dritten halten.

9. Geheimhaltung / Datenschutz
Der Auftragnehmer (Wolfgang Lengfelder GmbH Co. KG) verpflichtet sich zu unbedingtem Stillschweigen über alle ihm zur Kenntnis gelangenden geschäftlichen Angelegenheiten, insbesondere Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sowie jedwede Information, die er über Art, Betriebsumfang und praktische Tätigkeit des Auftraggebers erhält.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich über den gesamten Inhalt des Werkes sowie sämtliche Informationen und Umstände, die ihm im Zusammenhang mit der Erstellung des Werkes zugegangen sind, insbesondere auch über die Daten von Klienten des Auftraggebers, Dritten gegenüber Stillschweigen zu bewahren.
Der Auftragnehmer ist von der Schweigepflicht gegenüber Partnern und Stellvertretern, denen er sich bedient, entbunden. Er hat die Schweigepflicht aber auf diese vollständig zu übertragen und haftet für deren Verstoß gegen die Verschwiegenheitsverpflichtung wie für einen eigenen Verstoß.
Die Schweigepflicht reicht unbegrenzt auch über das Ende dieses Vertragsverhältnisses hinaus. Ausnahmen bestehen im Falle gesetzlich vorgesehener Aussageverpflichtungen.
Der Auftragnehmer ist berechtigt, ihm anvertraute personenbezogene Daten im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zu verarbeiten. Der Auftraggeber leistet dem Auftragnehmer Gewähr, dass hierfür sämtliche erforderlichen Maßnahmen insbesondere jene im Sinne des Datenschutzgesetzes, wie etwa Zustimmungserklärungen der Betroffenen, getroffen worden sind.

10. Honorar
Nach Vollendung des vereinbarten Werkes erhält der Auftragnehmer ein Honorar gemäß der Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer. Der Auftragnehmer ist berechtigt, dem Arbeitsfortschritt entsprechend Zwischenabrechnungen zu legen und dem jeweiligen Fortschritt entsprechende Akonto zu verlangen. Das Honorar ist jeweils mit Rechnungslegung durch den Auftragnehmer fällig.
Der Auftragnehmer wird jeweils eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung mit allen gesetzlich erforderlichen Merkmalen ausstellen.
Anfallende Barauslagen, Spesen, Reisekosten, etc. sind gegen Rechnungslegung des Auftragnehmers vom Auftraggeber zusätzlich zu ersetzen.
Unterbleibt die Ausführung des vereinbarten Werkes aus Gründen, die auf Seiten des Auftraggebers liegen, oder aufgrund einer berechtigten vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses durch den Auftragnehmer, so behält der Auftragnehmer den Anspruch auf Zahlung des gesamten vereinbarten Honorars abzüglich ersparter Aufwendungen. Im Falle der Vereinbarung eines Stundenhonorars ist das Honorar für jene Stundenanzahl, die für das gesamte vereinbarte Werk zu erwarten gewesen ist, abzüglich der ersparten Aufwendungen zu leisten. Die ersparten Aufwendungen sind mit 60 Prozent des Honorars für jene Leistungen, die der Auftragnehmer bis zum Tage der Beendigung des Vertragsverhältnisses noch nicht erbracht hat, pauschaliert vereinbart.
Im Falle der Nichtzahlung von Zwischenabrechnungen ist der Auftragnehmer von seiner Verpflichtung, weitere Leistungen zu erbringen, befreit. Die Geltendmachung weiterer aus der Nichtzahlung resultierender Ansprüche wird dadurch aber nicht berührt.

11. Elektronische Rechnungslegung
Der Auftragnehmer ist berechtigt, dem Auftraggeber Rechnungen auch in elektronischer Form zu übermitteln. Der Auftraggeber erklärt sich mit der Zusendung von Rechnungen in elektronischer Form durch den Auftragnehmer ausdrücklich einverstanden.

12. Dauer des Vertrages
Dieser Vertrag endet grundsätzlich mit dem Abschluss des Projekts.
Der Vertrag kann dessen ungeachtet jederzeit aus wichtigen Gründen von jeder Seite ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gelöst werden. Als wichtiger Grund ist insbesondere anzusehen, 
- wenn ein Vertragspartner wesentliche Vertragsverpflichtungen verletzt oder
- wenn ein Vertragspartner nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Zahlungsverzug gerät.
- wenn berechtigte Bedenken hinsichtlich der Bonität eines Vertragspartners, über den kein Insolvenzverfahren eröffnet ist, bestehen und dieser auf Begehren des Auftragnehmers weder Vorauszahlungen leistet noch vor Leistung des Auftragnehmers eine taugliche Sicherheit leistet und die schlechten Vermögensverhältnisse dem anderen Vertragspartner bei Vertragsabschluss nicht bekannt waren.

13. Schlussbestimmungen
Die Vertragsparteien bestätigen, alle Angaben im Vertrag gewissenhaft und wahrheitsgetreu gemacht zu haben und verpflichten sich, gegebenenfalls Änderungen wechselseitig umgehend bekannt zu geben.
Änderungen des Vertrages und dieser AGB bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. 
Das Gleiche gilt für den Verzicht auf das Schriftformerfordernis.
Rechtsanwendung und Gerichtsstand: 
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland; Erfüllungsort ist der Sitz von WL.
Salvatorische Klausel: 
Im Falle der Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Vertrages oder im Fall von Lücken werden die Vertragsparteien eine der unwirksamen Regelung bzw. der Gesamtregelung wirtschaftlich möglichst nahekommende rechtswirksame Ersatz- bzw. Ergänzungsregelung treffen.

Informationen zur Online-Streitbeilegung:
„Beschwerdeverfahren via Online-Streitbeilegung für Verbraucher (OS): http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Wir sind nicht bereit und nicht verpflichtet an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Angebot von wolfgang-lengfelder.de der Wolfgang Lengfelder GmbH & Co. KG:

1. Allgemeine Grundlagen / Geltungsbereich
1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen Wolfgang Lengfelder GmbH & Co. KG, Im Steinigrod 10, 65428 Königstädten (nachfolgend „WL“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.
2. Sie erreichen unseren Support für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen werktags von Mo bis Fr, 10:00 UHR bis 16:00 UHR unter der Telefonnummer 06142-8868540 sowie per E-Mail unter info@wolfgang-lengfelder.de.
3. Das Angebot von Wolfgang Lengfelder GmbH & Co KG (nachfolgend WL) auf der Internetseite „https://www.wolfgang-lengfelder.de/duplicator“ richtet sich ausschließlich an Kunden, die in Ausübung ihrer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit handeln (nachfolgend unabhängig vom Geschlecht „Kunde“ genannt). Die nachfolgenden Bestimmungen sind eigens auf diesen Kundenkreis zugeschnitten.
4. Sämtliche Vertragsbeziehungen zwischen WL und deren Kunden unterliegen ausschließlich den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der jeweiligen Bestellung gültigen Fassung. WL führt seine Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen aus. Sie gelten insbesondere für alle von WL angebotenen Beratungsleistungen, Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen, Werbemittelproduktionen, Bildbearbeitungsleistungen und Produkte, die der Kunde über das Internet, per E-Mail, schriftlich oder per Telefon/Telefax abruft sowie für alle Bestellungen über die von WL betriebene Website „https://www.wolfgang-lengfelder.de/duplicator“. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Leistungen, falls die AGBs nicht nochmals explizit abweichend vereinbart werden.
5. Abweichende Geschäftsbedingungen der Kunden finden keine Anwendung, es sei denn, WL stimmt der Geltung solcher Geschäftsbedingungen vorab ausdrücklich und schriftlich zu. Mit der Erteilung eines Auftrags (Bestellung) erkennt der Kunde die ausschließliche Gültigkeit unserer Bestimmungen an, auch bei entgegenstehendem Wortlaut seiner Geschäftsbedingungen, es sei denn, dass etwas anderes schriftlich vereinbart worden ist.

2. Angebote und Leistungsbeschreibungen
1. Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Abgabe einer Bestellung dar. Leistungsbeschreibungen in Katalogen sowie auf den Websites von WL haben nicht den Charakter einer Zusicherung oder Garantie.
2. Alle Angebote gelten „solange der Vorrat reicht“, wenn nicht bei den Produkten etwas anderes vermerkt ist. Im Übrigen bleiben Irrtümer vorbehalten.

3. Bestellvorgang und Vertragsabschluss
1. Der Kunde kann aus dem Sortiment von WL Produkte unverbindlich auswählen und diese über die Schaltfläche [in den Warenkorb] in einem so genannten Warenkorb sammeln. Anschließend kann der Kunde innerhalb des Warenkorbs über die Schaltfläche [Weiter zur Kasse] zum Abschluss des Bestellvorgangs schreiten.
2. Über die Schaltfläche [Kaufen] gibt der Kunde einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Notwendige Angaben sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.
3. WL schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann (Bestellbestätigung). Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden bei WL eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags dar. Der Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn WL das bestellte Produkt innerhalb von 2 Tagen an den Kunden versendet, übergeben oder den Versand an den Kunden innerhalb von 2 Tagen mit einer zweiten E-Mail, ausdrücklicher Auftragsbestätigung oder Zusendung der Rechnung bestätigt hat.
4. Sollte WL eine Vorkassezahlung ermöglichen, kommt der Vertrag mit der Bereitstellung der Bankdaten und Zahlungsaufforderung zustande. Wenn die Zahlung trotz Fälligkeit auch nach erneuter Aufforderung nicht bis zu einem Zeitpunkt von 10 Kalendertagen nach Absendung der Bestellbestätigung bei WL eingegangen ist, tritt der WL vom Vertrag zurück mit der Folge, dass die Bestellung hinfällig ist und für WL keine Lieferpflicht trifft. Die Bestellung ist dann für den Käufer und WL ohne weitere Folgen erledigt. Eine Reservierung des Artikels bei Vorkassezahlungen erfolgt daher längstens für 10 Kalendertage.

4. Preise und Versandkosten
1. Alle Preise, die auf der Website von WL angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.
2. Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnet der WL für die Lieferung Versandkosten. Die Versandkosten werden dem Käufer auf einer gesonderten Informationsseite und im Rahmen des Bestellvorgangs deutlich mitgeteilt.

5. Lieferung, Warenverfügbarkeit
1. Soweit Vorkasse vereinbart ist, erfolgt die Lieferung nach Eingang des Rechnungsbetrages.
2. Sollten nicht alle bestellten Produkte vorrätig sein, ist WL zu Teillieferungen auf seine Kosten berechtigt, soweit dies für den Kunden zumutbar ist.
3. Sollte die Zustellung der Ware durch Verschulden des Käufers trotz dreimaligem Auslieferversuchs scheitern, kann WL vom Vertrag zurücktreten. Ggf. geleistete Zahlungen werden dem Kunden unverzüglich erstattet.
4. Wenn das bestellte Produkt nicht verfügbar ist, weil WL mit diesem Produkt von seinem Lieferanten ohne eigenes Verschulden nicht beliefert wird, kann WL vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall wird WL den Kunden unverzüglich informieren und Ihnen ggf. die Lieferung eines vergleichbaren Produktes vorschlagen. Wenn kein vergleichbares Produkt verfügbar ist oder der Kunde keine Lieferung eines vergleichbaren Produktes wünscht, wird WL dem Kunden ggf. bereits erbrachte Gegenleistungen unverzüglich erstatten.
5. Kunden werden über Lieferzeiten und Lieferbeschränkungen (z.B. Beschränkung der Lieferungen auf bestimmten Länder) auf einer gesonderten Informationsseite oder innerhalb der jeweiligen Produktbeschreibung unterrichtet.
6. Liefertermine und -fristen können verbindlich oder unverbindlich vereinbart werden. Sie sind schriftlich festzulegen. Ist die Verbindlichkeit nicht ausdrücklich vereinbart, so sind schriftlich festgelegte Liefertermine und -fristen im Zweifel unverbindlich. Werden nachträglich wirksame Vertragsänderungen vereinbart, so entfallen damit zugleich alle früher vereinbarten Liefertermine und -fristen.
7. Liefertermine und Abwicklungszeiträume, die abhängig von der Banküberweisung des Kunden sind, zählen ab Eingangsdatum des Geldes bei WL.
8. WL ist zu Teillieferungen berechtigt, es sei denn, der Kunde hat erkennbar an der Teillieferung kein Interesse.
9. Wird ein unverbindlicher Liefertermin bzw. eine unverbindliche Lieferfrist überschritten, so kann der Kunde nach Fristüberschreitung WL schriftlich auffordern, binnen angemessener Frist zu liefern. Diese Frist muss mindestens zwei Wochen ab Zugang der Aufforderung betragen. Mit Ablauf der so gesetzten Frist kommt WL in Verzug. Wird ein verbindlicher Liefertermin/eine verbindliche Lieferfrist überschritten, so kommt WL bereits mit Überschreitung des Termins/der Frist in Verzug. Für den Fall des Verzuges von WL mit der Lieferung ist der Kunde berechtigt – sofern er glaubhaft macht, dass ihm hieraus ein Schaden entstanden ist – eine Entschädigung für jede vollendete Woche des Verzuges von je 0,5 %, insgesamt jedoch höchstens 5 % des Bestellwertes (exklusive Umsatzsteuer) zu verlangen. Entschädigungsansprüche des Kunden, die über die vorstehend genannten Grenzen hinausgehen, sind in allen Fällen verspäteter Lieferung, auch nach Ablauf einer etwa gesetzten Nachfrist, ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit oder sonst eine zwingende Haftung von WL vorliegt. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist hiermit nicht verbunden. Das Recht des Kunden zum Rücktritt nach fruchtlosem Ablauf einer gesetzten Nachfrist bleibt unberührt.
Hat der Kunde einzelne Leistungen und Produkte bereits via E-Mail erhalten, kann er für die verspätete Lieferung der Leistungen und Produkte per Postversand keine Entschädigung geltend machen.
10. Für Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt, wie Naturkatastrophen, Streiks o. ä., hat WL nicht einzustehen. In einem solchen Fall ist WL berechtigt, durch schriftliche Mitteilung an den Kunden den Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung um die Dauer der Behinderung sowie einer anschließenden angemessenen Nachfrist hinauszuschieben oder nach Wahl von Wolfgang Lengfelder GmbH & Co. KG, wegen des noch nicht erfüllten Teils der Lieferung oder Leistung vom Vertrag zurückzutreten.

6. Zahlungsmodalitäten
1. Der Kunde kann im Rahmen und vor Abschluss des Bestellvorgangs aus den zur Verfügung stehenden Zahlungsarten wählen. Kunden werden über die zur Verfügung stehenden Zahlungsmittel auf einer gesonderten Informationsseite unterrichtet.
2. Ist die Bezahlung per Rechnung möglich, hat die Zahlung innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Ware und der Rechnung zu erfolgen. Bei allen anderen Zahlweisen hat die Zahlung im Voraus ohne Abzug zu erfolgen.
3. Werden Drittanbieter mit der Zahlungsabwicklung beauftragt, z.B. Paypal. gelten deren Allgemeine Geschäftsbedingungen.
4. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat der Kunde die gesetzlichen Verzugszinsen zu zahlen.
5. Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch WL nicht aus.
6. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von WL anerkannt sind. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit die Ansprüche aus dem gleichen Vertragsverhältnis resultieren.

7. Eigentumsvorbehalt
1. Die gelieferten Waren und Produkte, insbesondere auch alle gelieferten Werbe- und Kommunikationsmittel bleiben bis zur vollständigen Bezahlung durch den Kunden einschließlich aller Nutzungsrechte im Eigentum von WL

8. Sachmängelgewährleistung und Garantie
1. Die Gewährleistung bestimmt sich nach gesetzlichen Vorschriften.
2. Eine Garantie besteht bei den von WL gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich abgegeben wurde. Kunden werden über die Garantiebedingungen vor der Einleitung des Bestellvorgangs informiert.

9. Haftung und Gewährleistung
1. Für eine Haftung von WL auf Schadensersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen folgende Haftungsausschlüsse und -begrenzungen.
2. WL haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.
3. Ferner haftet WL für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. In diesem Fall haftet WL jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. WL haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.
4. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Produktes und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
5. Soweit die Haftung von WL ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.
6. WL übernimmt in keinem Fall die Gewähr für die vom Kunden angestrebten Verwendungszwecke. Ausschließlich der Kunde ist verantwortlich für die Eignung der von WL erbrachten Leistungen für seine Zwecke.
7. Der Kunde sichert mit der Auftragsvergabe zu, jegliche Rechte Dritter nicht zu verletzen. Weiterhin verpflichtet sich der Kunde, WL von allen Ansprüchen freizustellen, die Dritte gegen WL stellen wegen eines Verhaltens, für das der Kunde nach dem Vertrag die Verantwortung bzw. Haftung trägt. Der Kunde trägt die Kosten einer etwaigen Rechtsverfolgung.
8. Der Kunde trägt die volle Verantwortung für alle von ihm zu Designzwecken zur Verfügung gestellten Materialien (Bilder, Grafiken, Designs, Texte etc.) und deren Veröffentlichung.
9. Liegt ein Mangel der von WL gelieferten Waren und Produkte vor, haftet WL nach Maßgabe der nachstehenden Bestimmungen. Die Abtretung von Mängelansprüchen des Kunden ist ausgeschlossen.
10. WL verpflichtet sich, den Auftrag mit größtmöglicher Sorgfalt auszuführen.
11. WL verpflichtet sich, bei mangelhafter Leistung zunächst zur kostenlosen Nachbesserung.
12. Bei erfolgloser Nachbesserung kann der Kunde vorbehaltlich 12.6. keinen Schadensersatzanspruch geltend machen, sondern lediglich Herabsetzung des Kaufpreises oder die Rückgängigmachung des Kaufvertrages verlangen.
13. Der Kunde ist verpflichtet, offensichtliche Mängel der gelieferten Waren und sonstigen Produkte innerhalb von einer Woche nach Übergabe und Lieferung schriftlich anzuzeigen (auch per E-Mail oder Telefax). Erfolgt die Anzeige nicht innerhalb der vorgenannten Frist, erlöschen die Gewährleistungsrechte des Kunden im Hinblick auf derartige offensichtliche Mängel und die gelieferten Waren und sonstigen Produkte gelten als mangelfrei angenommen.
14. Soweit nachstehend nicht anders geregelt, sind sonstige Ansprüche des Kunden – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen. WL haftet insbesondere nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind (Mangelfolgeschäden). Auch WL nicht für entgangenen Gewinn oder für sonstige Vermögensschäden des Kunden.
Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder der fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruht. Sie gilt ferner nicht für die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von WL oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von WL beruhen. Sofern WL leicht fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht von WL für Sachschäden auf den typischerweise entstehenden Schaden beschränkt.

10. Nutzungs- und Urheberrecht
1. Der Kunde erhält eine einfaches, nicht ausschließliches, nicht übertragbares, einmaliges, auf den jeweiligen Verwendungszweck beschränktes sowie auf ein Jahr befristetes Recht zur Nutzung der zur Verfügung gestellten Marken, Logos, Bilder, Datenbanken und sonstiger digitaler Werbe- und Kommunikationsmittel, die von WL angeboten werden, soweit einzelvertraglich nicht ausdrücklich etwas Abweichendes geregelt wird.
2. Ist die vereinbarte Nutzungsdauer abgelaufen, ist der Kunde nur gegen Zahlung eines weiteren, dem ursprünglich gezahlten Nutzungsentgelt entsprechenden, Entgelts zur weiteren Nutzung berechtigt.
3. Der Kunde darf die von WL zur Verfügung gestellten Marken, Logos, Bilder, Datenbanken und sonstige digitalen Werbe- und Kommunikationsmittel nur im Rahmen des angegebenen Verwendungszwecks und Projekts auf einer einzigen Website nutzen, soweit nichts Abweichendes geregelt ist. Falls der Kunde diese in einem weiteren Projekt einsetzen will, muss er sie erneut erwerben.
4. Der Kunde ist nicht befugt, Änderungen oder Modifizierungen an den zur Verfügung gestellten Marken, Logos, Bilder, Datenbanken und sonstiger digitaler Werbe- und Kommunikationsmittel vorzunehmen. Ihm ist insbesondere auch nicht gestattet, irgendeines der zur Verfügung gestellten Marken, Logos, Bilder, Datenbanken und sonstiger digitaler Werbe- und Kommunikationsmittel, auch nicht in modifizierter Form, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von WL auf Datenträgern (z.B. DVD, CDs), im Internet oder auf irgendeinem anderen Medium zum Wiederverkauf und zur Verbreitung anzubieten oder zu behaupten, Urheberrechte oder exklusive Eigentumsrechte hieran zu besitzen.
5. Jede Übertragung der vorstehenden Rechte auf Dritte ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von WL untersagt.
6. WL ist Inhaber sämtlicher Rechte an dem von ihr bereitgestellten Bildmaterial, Datenbanken, Logos, Marken etc.. Demnach ist WL zur mehrfachen Verwendung dieser Produkte befugt, sofern nicht lizenzvertraglich ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne für einen Auftrag von WL eingesetzten Motive auch von anderen Nutzern verwendet werden. Falls der Kunde an Exklusivrechten von Designs bzw. Kampagnen- und Bildmotiven interessiert ist, muss er dies WL explizit bei der Auftragserteilung mitteilen. Die dabei entstehenden Mehrkosten für Lizenzgebühren und Beschaffungsaufwand müssen hierbei je Auftrag gesondert kalkuliert und vergütet werden.
7. Das Layout der Interseite „https://www.wolfgang-lengfelder.de/duplicator aller Unterseiten dient ausschließlich der Information der Kunden. Die Nutzung erfolgt auf eigenes Risiko. Alle Daten dieses Angebots sind urheberrechtlich geschützt; ein Kopieren und ein Ausdruck der gesamten Webseite sind nur zum Zwecke einer Bestellung gestattet. Jede darüberhinausgehende Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung und/oder öffentliche Wiedergabe überschreitet die übliche Nutzung und stellt einen Verstoß gegen das Urheberrecht dar, der strafrechtlich verfolgt wird und eine Schadensersatzpflicht nach sich zieht.

11. Speicherung des Vertragstextes
1. Der Kunde kann den Vertragstext vor der Abgabe der Bestellung an WL ausdrucken, indem er im letzten Schritt der Bestellung die Druckfunktion seines Browsers nutzt.
2. WL sendet dem Kunden außerdem eine Bestellbestätigung mit allen Bestelldaten an die von Ihm angegebene E-Mail-Adresse zu. Mit der Bestellbestätigung erhält der Kunde ferner eine Kopie der AGB nebst Widerrufsbelehrung und den Hinweisen zu Versandkosten sowie Liefer- und Zahlungsbedingungen. Sofern Sie sich in unserem Shop registriert haben sollten, können Sie in Ihrem Profilbereich Ihre aufgegebenen Bestellungen einsehen. Darüber hinaus speichern wir den Vertragstext, machen ihn jedoch im Internet nicht zugänglich.

12. Gerichtsstand, Anwendbares Recht, Vertragssprache
1. Gerichtstand und Erfüllungsort ist der Sitz von WL, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.
2. Vertragssprache ist deutsch.

13. Schlussbestimmungen
1. Der Kunden erklärt sich damit einverstanden, dass die in seinem Auftrag von WL erstellten Werbe- und Kommunikationsmittel (insbesondere auch Designwerke, Logos, Grafiken, Webseiten etc.) bei Bedarf als Referenz in den öffentlichen Galerien von WL auf der Website „https://www.wolfgang-lengfelder.de/duplicator“ ausgestellt bzw. in sonstigen Werbemitteln und Werbemaßnahmen als Referenz von WL verwenden werden dürfen.
2. Falls der Kunde begründete Einwände gegen die Veröffentlichung der in seinem Auftrag von WL erstellten Werbe- und Kommunikationsmittel und an denen er die Nutzungsrechte vollständig erworben hat, so erklärt sich WL bereit, von einer Veröffentlichung abzusehen. Voraussetzung hierzu ist, dass der Kunde seine Einwände rechtzeitig vor dem Erwerb der Nutzungsrechte an dem jeweiligen Designwerk WL schriftlich mitteilt.
3. Sollte eine dieser Bestimmungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Informationen zur Online-Streitbeilegung:
„Beschwerdeverfahren via Online-Streitbeilegung für Verbraucher (OS): http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Wir sind nicht bereit und nicht verpflichtet an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.